Passiv- und Plus-Energie-Haus

Gemeindehaus in Philippsburg

Neues Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Maria im Passivhaus-Standard.

Zahlen & Fakten

Alles auf einen Blick

Im Vergleich zum alten Gemeindehaus erzielt der im Passivhaus-Standard geplante Neubau eine Energieeinsparung von mehr als 90 %. Erreicht wird der Einspareffekt durch die kompakte Bauweise, einen sehr hohen Wärmeschutz und die Lüftungstechnik mit Wärmerückgewinnung.

Damit erhält man zu allen Jahreszeiten angenehme Temperaturen, das ist gerade in der Rheinebene von großem Vorteil. Durch die Kosteneinsparung beim Energieverbrauch werden sich die Mehrkosten für die Passivbauweise schon nach wenigen Jahren amortisieren.

Bauherr
Kirchengemeinde St. Maria Philippsburg & Erzbischöflichen Bauamt Heidelberg

Architekt
Erzbischöflichen Bauamt Heidelberg

Besonderheiten
Niedertemperatur-Heizsystem, kontrollierte Be- und Entlüftung

Gemeindehaus Philippsburg Innenraum
IWP Beitrag
Unsere Aufgaben

Nachweisführung Passivhaus Standard, Energiekonzept, Beratung, Fachplanung und Objektüberwachung.

IWP beauftragen Projekt starten

IWP beauftragen

Starten Sie jetzt Ihr Projekt mit uns

Ähnliche Referenzen
Das könnte Sie interessieren
  • Integrierte Gesamtschule Frankfurt Höchst

    Integrierte Gesamtschule Frankfurt-Höchst

    Auf dem rund 15.000 qm großen Bauplatz entstand ein Schulkomplex für 650 Schüler sowie eine Drei-Feld-Sporthalle in Passivhaus-Bauweise.

  • DZNE Bonn

    Die Planungs- und Bauzeit betrug sechs Jahre. Am DZNE in Bonn arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fachübergreifend an neuen Therapien gegen Alterskrankheiten.

  • Berufsbildungs- und Technologiezentrum Trier

    Berufsbildungs- und Technologiezentrum Trier

    Der Neubau ist bundesweit das erste Bildungszentrum einer Handwerkskammer im Passivhaus-Standard. Die verschiedenen Funktionseinheiten umfassen 400 Ausbildungsplätze.