Denkmalschutz

Sanierung Villa Reitzenstein Stuttgart

Sanierung Villa Reitzenstein Stuttgart für das Staatsministerium Baden-Württemberg.

Zahlen & Fakten

Alles auf einen Blick

Das Gebäude wurde letztmalig in den 1970er Jahren saniert und umgebaut. Zwischenzeitlich waren die Schäden an der Bausubstanz und den technischen Installationen so erheblich, dass eine Generalsanierung erforderlich wurde.

Neben einer vollständigen Erneuerung der Haustechnik wurden Maßnahmen zur energetischen Verbesserung, Brandschutzertüchtigung und barrierefreien Erschließung sowie Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an der vorgefundenen Bausubstanz durchgeführt. Die Villa wurde 1910 – 1913 nach Plänen von Hugo Schlösser und Johann Weirether für die Baronin Helene von Reitzenstein errichtet.

Bauherr
Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau (VBA) Stuttgart

Architekt
Sting Architekten, Berlin

Besonderheiten
Die größte Herausforderung bestand darin, eine zeitgemäße und nutzungsgerechte Technikausstattung in dem denkmalgeschützten Gebäude angemessen unterzubringen. Bemerkenswert ist, dass der immense Zuwachs an Installationen an keiner Stelle sichtbar ist.

Villa Reitzenstein Denkmalschutz
Sanierung Villa Reitzenstein
Denkmalschutz Villa Reitzenstein
Sanierung Villa Reitzenstein Stuttgart
IWP Beitrag
Unsere Aufgaben

Ausarbeiten des Energie- und Klimakonzeptes, Erstellen der Bauunterlagen, fachtechnische Planung, Objektüberwachung und Technisches Monitoring nach Inbetriebnahme.

IWP beauftragen Projekt starten

IWP beauftragen

Starten Sie jetzt Ihr Projekt mit uns

Ähnliche Referenzen
Das könnte Sie interessieren
  • Villa Reitzenstein Stuttgart

    Villa Reitzenstein Stuttgart

    Sanierung Villa Reitzenstein Stuttgart für das Staatsministerium Baden-Württemberg. Das Gebäude wurde letztmalig in den 1970er Jahren saniert und umgebaut.

  • Villa Bruns in Tübingen

    Villa Bruns

    Sanierung der denkmalgeschützten „Villa Bruns“ und drei Erweiterungsneubauten mit Tiefgarage. Auf dem Campus sind unteranderem das Ambrosianum, das theologische Mentorat und eine Kapelle untergebracht.